Gedächtnisreise informationen

Im Chorprojekt singen wir nicht nur, sondern machen wir auch gemeinsam ein Gedenksymbol für die Gedenkreise am 2. Mai 2020.

 

Gedenksymbol

Im Rahmen dieses Projekts stellen wir am 12. Januar 2020 gemeinsam eine Keramik-Ringelblume (die sogenannte „Marigold) her. Wir machen dies in einem kurzen 30-minütigen Workshop, der von der Künstlerin Daantje Kip geleitet wird. Das Anfertigen der „Marigold“ geht Hand in Hand mit der Frage "Was bedeutet Freiheit für Sie?" Diese symbolische Blume, die wir am 2. Mai 2020 auf mehreren Militärgräbern, auf dem Bürger Massengrab Huissen und drei Ehren-Friedhöfen niederlegen, ist ein persönliches „Dankeschön“. Dies ist Teil der Tour am 2. Mai. Die keramischen Dankeschön Blumen in Form einer Ringelblume sind damit Kunstobjekte, die dem Danken und Gedenken gewidmet sind.

Die keramischen Dankesblumen sind Kunstgegenstände, die es zu verschenken gilt. Inspiriert von

Gedächtnistour

 
Wir gedenken und versöhnen uns in Freiheit am 2. Mai 2020. Am 2. besuchen wir mit einem Bus das Zivilgrab in Huissen und drei Militärfriedhöfe. Die Tour führt durch Huissen, Groesbeek, Donsbrüggen und den Reichswald in Kleve. Die Chorsänger verteilen die "Ringelblume" auf dem Massengrab, einige britische und kanadische Gräber als Dankeschön für unsere Freiheit. Wir machen eine Geste der Versöhnung, indem wir die "Ringelblume" auf einer Reihe deutscher Gräber in Donsbrüggen platzieren. Paul Ten Broeke, Battlefield Tour Guide, erzählt auf jedem Friedhof eine Geschichte. Neben dem "Ringelblume" singen wir auch ein Lied aus der Aufführung. Wir beenden den Tag mit einem Essen im Graefenthal Kloster in Goch-Asperden.